Hauptinhalt

04.10.2022

Online-Diskussion: „Strom- und Gaspreis entkoppeln!“

Schnabl, Schulmeister und Nordmann bei „Dialog Zukunft“

 

Eine hochkarätige Diskussionsrunde der SPÖ Niederösterreich fand gestern im virtuellen Raum statt. Via Facebook diskutierten der Autor und Ökonom Stephan Schulmeister und der Fraktionspräsident der SP Schweiz Roger Nordmann gemeinsam mit Landesparteivorsitzenden LHStv. Franz Schnabl über das „Schweizer Modell“ der Strompreisgestaltung.

 

Interessante Einblicke und Erklärungen rund um das Merit-Order-Prinzip, den dadurch bedingten Zusammenhang zwischen Strom- und Gaspreis, Daseinsvorsorge sowie das Aussetzen schädlicher Marktmechanismen und Möglichkeiten für den Weg aus der Krise waren Thema.

 

„Es ist höchste Zeit, dass wir zu einer Regelung kommen, dass erstens keine Übergewinne entstehen und zweitens, Preisstabilität besteht. Sonst schaffen wir es nicht die Punkte der Versorgungssicherheit, der Leistbarkeit und der Ökologisierung in den nächsten 10 Jahren unter einen Hut zu bekommen“, so Schnabl im Zuge der Diskussion.

 

Dass Energie Teil der Daseinsvorsorge sein soll, bekräftigt Schulmeister: „Das Gut Strom dient der Existenzsicherung, d.h. ohne Strom, genauso wie ohne Wasser, kann man nicht überleben und daher darf die Zuteilung nicht allein durch den Preis entschieden werden.“ In einem anschaulichen Beispiel schildert der Ökonom die Auswirkungen, würden die Mechanismen, die für Strom gelten auch für Wasser Anwendung finden – das Ergebnis wäre eine gesamteuropäische Wasserbörse, die den Marktpreis bestimmt. „Beim Strom haben wir das Problem, dass kein Weg schwieriger ist als der Weg zurück zur Vernunft“, erklärt Schulmeister.

 

Während des Live-Streams, hatten die ZuseherInnen auch die Möglichkeit Fragen an die Experten zu stellen und sich somit aktiv an der Diskussion zu beteiligen. Der Stream kann unter facebook.com/spoenoe nachgesehen werden.

 

Foto: Moderator Gerhard Riegler, LPV LHStv. Franz Schnabl, Roger Nordmann und Stephan Schulmeister